28. November 2005

5 Staatmeister/1 österreichischer Meister aus Alt Erlaa!

 

Bei den heurigen Staatsmeisterschaften im Jiu Jitsu Duo und Fighting konnte der Ju Jitsu Ryu Tsunami Alt Erlaa riesige Erfolge feiern und schloß ein erfolgreiches Jahr mit 6 Goldenen ab.

Besonders erfolgreich war Marion mit 2 Titeln (Duo mixed und Fighting -55kg) sowie Daniel mit sogar 3 Titeln (Duo mixed, Duo Herren, Fighting -77kg). Die 6. Goldene für unsern Verein ging an Kornfeld Martin (-62kg bis 18 Jahre), der außerdem im Duo der Herren mit Partner Tlustos Reinhard 2. wurde. Die Trainer des Vereins sind also gut drauf, ihre Schüler standen ihnen in nichts nach, in einigen Klassen wurden sie nur von ihren Trainern geschlagen und Vizestaatsmeister. (insgesamt 7 Silberne! Das Ergebnis wurde von 2 Bronzenen abgerundet, alle Tsunamis standen am Stockerl!)

Außerdem wurde den Weltmeisterinnen Eva Ehrlich und Kathi Beisteiner der 3. Dan verliehen, eine hohe Ehre und Anerkennung für ihre Erfolge der letzten Jahre.

(Um einen ausführlicheren Bericht zu lesen schaut doch einfach auf unserer Klubseite vorbei, www.alterlaa.net/jiujitsu !!!)

 

 

 

Die Jugend erhebt wieder das Wort

 

Letzten Mittwoch fand zum zweiten Mal das Liesinger Jugendparlament WordUp23 statt, das vom Bezirk finanziert und vom Jugendzentrum Alt-Erlaa gemeinsam mit anderen Jugendorganisationen durchgeführt wird.

So versammelten sich auch dieses Jahr wieder viele Schüler der Mittelschulen des Bezirks in der Kaufpark-Mall, um ihre Anliegen mit dem Bezirksvorsteher, einem Vertreter der Wr. Linien und des Stadtgartenamtes zu diskutieren.

So manche Forderung der Jugendlichen wird wohl auch dieses Jahr wieder den Erwachsenen aus der Seele sprechen. Ein Vorschlag der Arbeitsgruppe für »Alt-Erlaa und Siebenhirten« betraf beispielsweise mehr Kontrollen und bessere Sauberkeit auf den WCs im Kaufpark. Oder auch die Führung aller U6-Garnituren bis Siebenhirten.

Viele andere Anliegen wiederholten sich ähnlich bzw. identisch zum letztjährigen Durchgang: bessere Bus-Intervalle, Verbesserungen und Instandsetzungen der Spielplätze, Jugendlokale mit attraktiven Preisen, usw.

Was davon alles realisiert werden kann, werden jedenfalls die nächsten Wochen und Monate zeigen. Wer mehr von WordUp sehen will, kann sich die Bildgalerie ansehen, wer mehr wissen will, der kann sich die Forderungen der einzelnen Arbeitsgruppen hier genau ansehen:

Forderungen Alt-Erlaa/Siebenhirten (PowerPoint)
Forderungen Inzersdorf (PowerPoint)
Forderungen Liesing/Atzgersdorf (PowerPoint)
Forderungen Mauer/Rodaun (PowerPoint)

 

 

 

  18. November 2005

Vom Alt-Erlaa-Song zu Ö3

 

Wer sich näher mit dem Ö3 Soundcheck, dem Bandwettbewerb von Ö3, auseinandergesetzt hat, dem wird ein Teilnehmer vielleicht recht bekannt vorkommen. Seit einigen Tagen sind die Finalbands gekürt und mit darunter sind »SheSays«, in der Andy Liu als Gitarrist mit dabei ist.

Dämmert es? Genau, das war einer der beiden Jungmusiker, die erst vor einigen Wochen den Alt-Erlaa-Song vorgestellt haben. Also, einmal auf der Homepage unter www.shesays.cc vorbeischauen und wenn Euch ihr Wettbewerbstitel »Rosegarden« gefällt - nicht vergessen, unbedingt voten!

 

 

 

  10. November 2005

Brandgefahr durch Garagengut

 

Vorgestern (Dienstag, der 8. Nov.) um ca. 18 Uhr soll es in der Garage des B-Blocks im Wohnpark zu einem Brand gekommen sein. Der Brand selbst war anscheinend noch nicht gefährlich und soll durch die Hausbetreuung mit Feuerlöschern rasch gelöscht worden sein. Besorgniserregend war vielmehr, das in den umliegenden Gängen und Garagenboxen nicht nur Fahrzeuge, sondern viele leicht brennbare Gegenstände und sogar Kanister abgestellt waren.

Die Mieter im Wohnpark können sich glücklich schätzen, dass es hier seit einigen Jahren die modernste und größte automatische Brandmeldeanlage in einem europäischen Wohnbau gibt. Denn mit der alten Anlage, wären einige Autos und technische Einrichtungen abgebrannt, ist man überzeugt. Dennoch kann auch die heutige Anlage nicht vor allen Eventualitäten schützen, weswegen man nun auf anderem Wege die Sicherheitslöcher schließen will:

- Mieter sollten mit offenen Augen in den Garagen unterwegs sein und die Hausbetreuung auf abgestellte Kanister, Gegenstände, usw. hinweisen
- Die Mieter sollten im eigenen Bereich alle Gegenstände entfernen
- Alle Mieter sollten auch möglichst diese Informationen an Nachbarn und Freunde weitertragen
- verstärkte Kontrollen sind ebenfalls beim Entfernen gefährlicher Materialien in den Garagen des Wohnparks geplant

Bleibt also zu hoffen, dass damit alle rechtzeitig aufgeschreckt werden, bevor etwas Schlimmeres passiert.

 

 

 

Zurückblättern zu den
News aus dem Monat
Oktober 2005

 

News-Archiv